Pfahlbau- und Klostermuseum


Die reiche Kultur- und Kunstgeschichte des Mondseelandes führte zur Gründung des Pfahlbau- und Klostermuseum.

Das Pfahlbaumuseum

Auf über 400 m² Ausstellungsfläche wird die Geschichte der Pfahlbaukultur des Mondseelandes gezeigt.

Besucher und Besucherinnen erwarten umfangreiche Funde und Forschungsergebnisse der weit verbreiteten "Mondseekultur", einer Ausprägung der Jungsteinzeit, der bedeutende Fundstellen am Mondsee den Namen gaben.


Schwerpunkte: Pfahlfelder des Mondsees und des Attersees, Geschichte der Pfahlbauforschung, organische Funde (Pflanzen- und Tierwelt), Keramik und Steinwerkzeug, Bildtafeln.

Das Klostermuseum

In Räumen des ehemaligen Klosters Mondsee sind auf über 1000 m² Ausstellungsfläche Geschichte und Kultur des Klosters und seiner Umgebung, Archäologie und Baugeschichte, sakrale Kunst, Buchmalerei und Volkskultur ausgestellt. Besonders sehenswert sind die ehemalige Benediktkapelle (Begräbnisraum der Mönche) mit Fresken aus dem Ende des 13. Jhd., der Betchor und die ehemalige gotische Klosterbibliothek.

 

Schwerpunkte:

Geschichte des Klosters, Archäologie und Baugeschichte, sakrale Kunst, Buchmalerei, Fastentuch 1647, Fastenkrippe, Werke Meinrad Guggenbichlers, Milleniumsornat, Volkskultur aus dem Mondseeland.